Heidegolfer

Der Blog für Otto-Normalgolfer
Golfplätze

Golfclub Herzogstadt Celle

Der Golfclub Herzogstadt Celle ist mein Heimatclub, hier habe ich meine Platzreife gemacht und ich wohne keine zehn Minuten vom Platz entfernt. Da ist die Mitgliedschaft im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend…

Der Platz zählt aus meiner bisherigen Sicht zu den schönsten im Umkreis (das sehen aber auch andere so, siehe zum Beispiel die Bewertung von www.spieltgolf.de). Die ersten und die zweiten Neun sind sehr unterschiedlich angelegt, was für mich einen besonderen Reiz ausmacht.

Die Frontnine sind ein klassischer Parklandkurs mit viel altem Baumbestand, insgesamt etwas enger als die zweiten Neun angelegt. Es gibt mehrere Doglegs, zwei blinde Abschläge und alles geht stetig bergan. Den tatsächlichen Höhenunterschied nimmt man aber erst recht spät wahr – nämlich wenn man vom achten Grün zum neunten Abschlag marschiert und plötzlich rechts einen 20 Meter tiefen Steilhang hinunter auf das dritte Grün blickt.

Dass man dabei kein einziges Par 5 spielt, fällt den meisten gar nicht auf. Es gibt nur ein Par 3 (154 Meter bergauf) und acht Par 4, von denen zwei sogar unter 300 Meter lang sind (und trotzdem nicht zu leicht). Hier geht Präzision definitiv vor Länge und der Driver vom Tee wird nicht ständig benötigt.

Die Backnine haben dann einen etwas anderen Charakter. Das Eröffnungsloch, ein 165 Meter langes Par 3, passt optisch noch zu den Löchern der ersten Neun, ab der 11 aber werden die Bahnen offener, die Fairways breiter und jetzt sind auch Par 5 Bahnen dabei. Ab sofort kommt der Driver häufiger zum Zug. Erhöhte Abschläge, etwas mehr Wasser als vorher und auch mehr Länge machen die zweiten Neun aber keineswegs einfacher.

Es gibt ein schwer einzuschätzendes erhöhtes Grün (auf Bahn 12, das zweitschwerste Loch auf dem Platz), etwas später ein Dogleg links in den Wald hinein und direkt danach einen erneut blinden Abschlag auf ein langgezogenes Dogleg rechts. Die vorletzte Bahn ist ein längeres Par 3, auf der ich bei den letztjährigen Clubmeisterschaften mein erstes Birdie ever gespielt habe. Vielleicht mag ich die Bahn deshalb so… 😉

Ganz zum Schluss wartet dann noch die längste Bahn des Platzes auf den Spieler. Die 18 ist ein Par 5 mit eine Länge von 501 Metern und das Grün ist durch einen vorgezogenen Bunker und links zusätzlich von einem Teich bewacht. Ein wahrlich krönender Abschluss.

Blick zurück vom 18. Grün Celle

Ich habe die Backnine in Celle im letzten Herbst übrigens einmal alleine gespielt und dabei mitgefilmt. Die drei Teile dieses Kurs-Vlogs gibt es als Playlist auf meinem Youtube-Kanal. Dass ich ein noch ausbaufähiges Spiel habe kann man in den Videos zwar auch sehen, aber eigentlich geht es dabei ja um den Platz. Ich freu mich über jeden, der einen Daumen hoch da lässt und den Kanal abonniert.

3 Kommentare

Kommentar verfassen