Test: RocketGolf GPS Golfuhr Par.4

Entfernungen zum Grün oder zu Hindernissen messen hilft mir persönlich auf dem Golfplatz sehr – auch wenn ich danach vielleicht nicht immer den richtigen Schlag schaffe. Am schnellsten ermittelt man die Entfernung mit einer GPS Golfuhr. Von RocketGolf gibt es nun eine kostengünstige Variante: Die GPS Golfuhr Par.4 – und ich habe sie getestet.

Konzentration auf wesentliche Funktionen

Die Idee hinter der GPS Golfuhr Par.4 ist die gleiche wie bei den Golflasern „Birdie“ und „Eagle“, die das Unternehmen unter www.golflaser.de anbietet: Man möchte eine günstige Alternative zu den Platzhirschen schaffen. Das erreicht RocketGolf unter anderem dadurch, dass sie sich auf die wichtigsten Kernfunktionen konzentrieren.

Mutmaßlich unnötige Zusatzunktionen (also alles, was man eher unter „nice-but-not-necessary“ einsortiert) sucht man auf bei der GPS Golfuhr vergebens. Nur zwei Beispiele: das Display ist schwarz-weiß und nicht in Farbe und es ist kein Touch-Display, sondern die Bedienung erfolgt ausschließlich über die seitlichen Knöpfe.

Ausstattung und techn. Details zur GPS Golfuhr Par.4

alles was man so braucht
  • Uhr wird (fast) voll aufgeladen ausgeliefert
  • rund 38.000 Golfplätze weltweit vorinstalliert
  • USB-Ladekabel mit Magnethalterung
  • deutsche Bedienungsanleitung
  • LCD-Display schwarz/weiß
  • Auflösung: 240 x 240 Pixel
  • Wasserdicht: 4 ATM
  • Beleuchtung: ja
  • Temperaturen: -10° bis 50° Celsius
  • Batterie: 400 mAh Lithium
  • Batterieleistung: Golfmodus 12-14 h, Uhrmodus 50 Tage
  • Ladekabel: USB, 3 h Ladezeit
  • Größe und Gewicht: 47 x 47 x 12 mm und 50g
  • Mehrere Sprachen (English, Deutsch, Französisch, Spanisch, …)

Die Uhr im praktischen Einsatz

klassisch oder modern

Grundsätzlich gefallen mir das Silkonarmband und das geringe Gewicht. Da ich einen relativ schmalen Arm habe, wirkt die Uhr optisch bei mir ziemlich groß (vielleicht sollte ich mal Muskelaufbau betreiben).

Abgesehen davon mag ich das Design – auch die GPS Golfuhr ist erst einmal natürlich eine Uhr mit Zeit- und Datumsangabe. Dabei kann man zwischen einer klassischen Ziffernblatt-Anzeige und modernen großen Zahlen hin- und herschalten.

Neben Uhrzeit und Datum ist ein Tagesschrittzähler integriert, der auch die täglich zurückgelegte Entfernung angibt. Ein Kalorienverbrauch wird bei der Gelegenheit gleich mitgeliefert, ist für mich aber eher Spielerei – woher weiß die Uhr, was ich nebenbei alles esse…?

Die Funktionen als Golfuhr

Für unsereins ist aber natürlich vor allem der Golf-Modus spannend. Die Platzsuche erfolgt automatisch anhand der GPS-Position. Die nächstgelegenen Golfplätze – wie auf dem Bild mein Heimatplatz in Celle und dessen Nachbarn – werden als Vorschlag angezeigt und man wählt per Tastendruck aus.

Golfplatz auswählen und es kann losgehen

Im Standardmodus zeigt die Uhr drei Entfernungen an: Anfang, Mitte und Ende Grün. Im Vergleich zu meiner alten Garmin Approach S3 oder meinem Laser konnte ich hierbei übrigens keine nennenswerten Abweichungen erkennen. Zusätzlich bietet die GPS Golfuhr Par.4 auf Knopfdruck auch Entfernungen zu Hindernissen wie Bunker oder Wasser.

Der Lochwechsel erfolgt automatisch (man kann aber auch auf manuell umstellen) und nach jedem Loch kann ich meinen Score erfassen. Die zusätzliche Erfassung der Putts ist vorbereitet und soll mit einem der nächsten Updates „nachinstalliert“ werden.

Dank des großen Displays ist alles auch bei starker Sonneneinstrahlung sehr gut ablesbar. Kräftigen Regen kann die Uhr ebenfalls locker ab, das habe ich auch für Euch getestet (ehrlich gesagt aber eher unfreiwillig…).

Wenn ich möchte, kann ich während der Runde meine Schlagweite ermitteln – Knopfdruck am Ausgangspunkt und am Ball wird mir die Entfernung angezeigt. Und falls es langsam dunkel wird, gibt es sogar eine kleine Beleuchtung.

Die Batterie hält nach Herstellerangaben im Golfmodus 12-14 Stunden. Auf diesen Dauertest habe ich aus Rücksicht auf meine Familie zwar verzichtet, aber nach 18 Loch und anschließenden 9 Loch ein paar Tage später (ohne Aufladen zwischendurch) war immer noch „reichlich Saft“ vorhanden.

Heidegolfer-Fazit zur GPS Golfuhr Par.4

Ich trage die GPS Golfuhr Par.4 seit einiger Zeit fast täglich als ganz normale Uhr während der Arbeit. Auf dem Golfplatz darf sie dann aber zeigen, was sie wirklich kann – und das was sie kann, reicht mir vollkommen aus.

Es gibt auch ein-zwei Punkte, bei denen es Verbesserungspotential gibt: Die Halterung des Ladekabels ist magnetisch, der Magnet könnte noch etwas kräftiger sein. Das ist allerdings schon in Arbeit, soweit ich weiß. Und ein-zwei Mal hat es einen Tick länger gedauert, bis das GPS-Signal kam – aber auch das kenne ich von anderen Anbietern.

Pluspunkte

  • einfache Bedienung
  • guter Funktionsumfang
  • zuverlässige Entfernungsangaben
  • sehr gut lesbare Anzeige
  • starke Akkulaufzeit
  • attraktiver Preis

Minus

  • relativ groß am Arm
  • Ladekabel-Fixierung mit Verbesserungspotential
  • vereinzelt recht lange GPS-Signal-Suche

Für mich ist die Uhr eine absolute Preis-Leistungs-Empfehlung. Für schmales Geld bekommt man eine zuverlässige und leicht zu bedienende GPS Golfuhr, die genau das kann, was Durchschnittsgolfer wie wir benötigen: Sie zeigt die Entfernung zum Grün und zu Hindernissen an – und das sehr zuverlässig. Von mir gibt es also eine Empfehlung.

Übrigens

Dieser Bericht spiegelt meine ganz individuelle, persönliche Meinung wider. Die Firma RocketGolf hat mir ein Exemplar der GPS Golfuhr Par.4 als Testobjekt kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Du willst keine neuen Tests & Berichte mehr verpassen?

Abonniere hier den Blog und Du bekommst eine Info, sobald es einen neuen Artikel gibt.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.