Review: Die schönsten Par 3 Bahnen Deutschlands

Paul Dyer gilt als einer der besten Golflehrer im deutschsprachigen Raum. Als Leiter der Leadbetter-Akademie Deutschland trainiert er Golfer aus ganz Europa – vom Amateur bis zum Profi. Jetzt hat Paul ein neues Buch über „Die schönsten Par 3 Bahnen Deutschlands“ herausgebracht.

Der volle Titel lautet „Signature Holes – Die schönsten Par 3 Bahnen Deutschlands und wie man sie spielt“ und genau das ist der Inhalt des Buches.

Signature Holes

Im Einstiegskapitel beschreibt Paul Dyer zunächst einmal, was ein Signature Hole überhaupt ist, wie wir es verstehen und warum ausgerechnet ein Par 3 eine solche besondere Faszination ausübt.

Das vermeintlich meist fotografierte Golfloch der Welt kennt vermutlich jeder, der auch nur ansatzweise Interesse an Golf hat: die eher kurze Nr. 7 in Pebble Beach ist eine Ikone in der Welt der Golflöcher und steht auf etlichen Bucket Lists ganz oben.

Ganz ähnlich ist es mit dem berühmten Inselgrün Nr. 17 im TPC Sawgras, dem „lautesten Golfloch der Welt“, der 16 im TPC Scottsdale bei den Phoenix Open, oder der Nr. 7 von Royal Troon, der berühmten „Postage Stamp“.

Es gibt reichlich Literatur, Artikel oder Bildergalerien, die sich mit den weltweit schönsten Golflöchern beschäftigt. Schwere Löcher, lange Löcher oder eben die schönsten Par 3 weltweit findet man fast überall, wo es um Golf geht.

Für Deutschland allerdings suchte man bislang vergeblich nach einer Zusammenfassung der schönsten Golflöcher – zumindest ist mir keine bekannt. Und auch wir haben ja wirklich grandiose Löcher zu bieten und Paul widmet sich nun zunächst einmal den schönsten Par 3 Löchern.

Was macht ein Loch zu einem der schönsten Par 3?

Paul beschreibt im Buch kurz die grundsätzliche Taktik, die es bei einem Par 3 zu überlegen gilt. Und er definiert, welche Faktoren für ihn Einfluss auf die „Schönheit“ eines Loches haben: Spielherausforderung, Design, Landschaft und Pflege.

Denn aus den unzähligen Löchern, die er gespielt hat, nun letztlich das schönste Par 3 schlechthin heraus zu filtern, war einfach unmöglich. Paul hat deshalb seine individuellen Highlights zusammengestellt, die in den einzelnen Faktoren besonders herausstechen.

Eines der schönsten Par 3 Deutschlands: Timmendorfer Strand Loch 3 Südplatz

Natürlich hat Paul alle Löcher selbst gespielt – über einen Zeitraum von etwa fünf Jahren insgesamt. Für sein Buch hat er daraus sozusagen eine Frontnine und eine Backnine aufgestellt. Dabei ist Reihenfolge keine Rangfolge, sondern es geht grob in Nord-Süd-Richtung vor.

Jede der dargestellten 18 Ausgaben der schönsten Par 3 Löcher Deutschlands wird von Paul in Wort und Bild auf einer Doppelseite vorgestellt.

Einmal Golflehrer, immer Golflehrer

Links Bogeygolfer, rechts Scratchgolfer

Paul Dyer wäre aber kein guter Golflehrer, wenn nicht auch ein Hauch „Golf-Unterricht“ dabei wäre. Auf einer zweiten Doppelseite stellt er dann nämlich für jedes Loch zwei Wege dar, wie man es spielen könnte.

In Variante 1 beschreibt er den Weg, wie ein Bogeygolfer das Loch idealtypisch spielen könnte. Daneben stellt Paul dann vor, wie er das Loch tatsächlich gespielt hat (und mit welchem Ergebnis) – also quasi eine Lochbeschreibung als Scratch-Golfer.

Je nach Design und Spielherausforderung kann das durchaus deutlich voneinander abweichen. Grafisch dargestellt werden dann die (idealerweise) drei Golfschläge zum Par gezeigt – ähnlich der Darstellung in einem Birdiebook.

18 der schönsten Par 3 Deutschlands

Auf insgesamt 72 Seiten zeigt Paul Dyer eine herrliche und abwechslungsreiche Auswahl herausfordernder, sportlicher und wunderschöner Par 3 aus ganz Deutschland. Paul hat die 18 Loch übrigens insgesamt im Par gespielt:

Pauls „Frontnine“ (Norden und Osten)

PlatzLochPauls Score
Herzogswalde7Par
Wannsee17Par
Winston Links11Bogey
Green Eagle Porsche Nordkurs17Par
Falkenstein8Birdie
Timmendorfer Strand3 SüdPar
Gut KadenB3Par
Gut Apeldör8Par
FöhrB6Par

Pauls „Backnine“ (Westen und Süden)

PlatzLochPauls Score
Hardenberg „Niedersachsen“11Par
Velbert3Bogey
Gut Lärchenhof4Par
Schloss Miel18Par
St. Leon Rot13 St LeonPar
Öschberghof16 neuPar
Golf Valley9Birdie
Egmating4Par
Waldsee15Par

Heidegolfer-Fazit zum Buch von Paul Dyer

Mit gefällt Pauls Buch richtig gut. Die Idee, sich (endlich) einmal mit den schönsten Par 3 in Deutschland zu beschäftigen, finde ich ohnehin klasse. Wir haben jede Menge tolle Golfplätze in Deutschland, das sollten wir bei aller Begeisterung für die internationalen Highlights nicht vergessen.

Paul ruft am Ende dazu auf, sich selbst ein Bild von den einzelnen Löchern zu machen. Ich nehme diesen Aufruf natürlich ernst. Es ist schon fast erschreckend, dass ich von Pauls Liste bisher nur zwei Plätze kenne: den Porsche Nordkurs von Green Eagle und den Niedersachsen Kurs vom Golf Resort Hardenberg. Also habe ich noch jede Menge Nachholbedarf.

Das solltet Ihr auch machen – es lohnt sich ganz sicher. Wenn Ihr vorher schon einmal auf die einzelnen Signature Holes schauen wollt, dann empfehle ich Pauls Buch. Offizieller Preis ist 39.90 Euro, aktuell ist es in Pauls Shop der Leadbetter-Akademie zum Sonderpreis von 30 Euro erhältlich.

Übrigens

Der Text spiegelt meine persönliche Meinung wider und wurde weder verlangt noch beeinflusst, eine Bezahlung habe ich nicht erhalten. Paul hat mir mein Rezensionsexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare

  1. …da muss er wohl nochmal nachbessern…die neue 14 Nordkurs ist ein Fest ….einfach traumhaft…du wirst dich freuen dort zu stehen…Ausblick genießen und dann die Kugel über den Teich zu schlagen…irre..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.