Golf Club Salzgitter Liebenburg

Unsere Vatertagstour haben mein Freund Marcus und ich als „Ernie & Birdie“ on Tour verbracht. Um einen neuen Platz kennenzulernen sind wir einer Anregung eines Followers unseres Instagram-Accounts gefolgt. Björn aus Salzgitter hatte uns vorgeschlagen, seinen Heimatclub zu besuchen, also haben wir den Golf Club Salzgitter Liebenburg besucht.

Längenfreundliche Driving Range

Der Platz vom Golf Club Salzgitter Liebenburg befindet sich etwas südlich von Salzgitter im Harzvorland. Von den erhöhten Punkten aus kann man bei guter Witterung bis zum Brocken sehen. Vierzehn der 18 Löcher liegen in einem abgeschlossenen Tal.

Die Driving Range und die anderen Trainingsbereiche liegen etwas außerhalb des Tals, unmittelbar am Parkplatz und dem Clubhaus. Bei der Range kommen Shorthitter wie ich auf ihre Kosten: denn sie geht leicht bergab.

Kurz vor den Abschlägen gibt es seitlich einen Übungsbunker und ein Pitchinggrün, um das kurze Spiel zu üben. Neben dem Clubhaus kurz vor dem ersten Tee befindet sich außerdem ein kleines Puttinggrün.

Die Frontnine

Man startet mit zwei kurzen Löchern, einem geraden Par 4 mit Ausgrenze an der rechten Seite und einem kurzen Par 3 bergauf. Die ersten beiden Grüns waren leider in einem ziemlich schlechten Zustand – aus diesem Grund haben wir aber auch einen Nachlass von 20 Prozent auf das Greenfee erhalten.

Nach einem längeren Fußweg erreicht man das Tal, in dem sich die meisten der Löcher befinden. Der dritte Abschlag liegt quasi am Eingang und ist deutlich erhöht.

So hat man einen herrlichen Blick über die folgenden Spielbahnen. Naturgemäß bekommen es die Spieler ab jetzt auch mit Löchern zu tun, die jede Menge Schräglagen bieten – es geht gefühlt ständig auf und ab.

Das liegt unter anderem daran, dass sich zwei schmale Gräben quer durch das Tal ziehen, die man immer wieder überqueren muss. Manchmal liegt der Graben irgendwo im Fairway, manchmal kurz hinter dem Abschlag – aber immer irgendwie im Spiel.

Meine Favoriten

Besonders gefallen haben mir die Löcher drei und vier. Alleine der dritte Abschlag bietet einen tollen Blick und auch das Loch selbst ist durch seine dauerhafte Schräglagen bis zum Grün eine schöne Herausforderung – nicht zu lang, aber trotzdem nicht allzu leicht zu spielen.

Loch vier ist ein schönes, vemeintlich leichtes Doppel-Dogleg. Es geht rechtsrum über ein erneut nach links hängendes Fairway. Immerhin wird es am Grün einigermaßen gerade – die Bahn hat Spaß gemacht. Das Par 5 Loch 5 spielt sich ebenfalls sehr schön, da man den ersten Schlag auf dem Fairway gut platzieren muss, um einen guten zweiten Schlag durch eine Baumschneise über den Graben zu haben. Herausfordernd und trotzdem nicht unfair.

Die Backnine

Loch zehn ist für mich gleich das erste Highlight der zweiten neun Loch. Zum gelben Abschlag läuft man ein Stück zurück, weil es durch eine schmale Baumlücke über ein Biotop geht. Es folgen zwei längere Par 3, die beide gar nicht so leicht zu spielen sind.

Mit dem zweiten Par 3 beginnt dann auch die „Rundreise“ am äußeren Rand des Tales entlang. Anders ausgedrückt spielt man die Löcher 12 bis 16 immer an der Ausgrenze links entlang und sollte also tunlichst zusehen, den Ball eher auf der rechten Hälfte des Fairways zu platzieren.

Loch 16 ist für mich eines der Highlights auf dem Platz vom Golf Club Salzgitter Liebenburg. Bereits auf dem Weg zum dritten Abschlag schaut man auf das 16. Grün, das gut und gerne 15-20 Meter höher als das Fairways liegt. Damit spielt sich das eher kurze Par 5 doch deutlich länger, zumal ein schmaler Wassergraben rund 100 Meter vor dem erhöhten Grün auch eine Herausforderung für den zweiten Schlag bedeutet.

Wieder raus aus dem Tal

Zum Abschluss der Runde läuft man dann – nach dem Aufstieg raus aus dem Tal – noch ein ganzes Stück durch die Gegend, bis man die letzten beiden Löcher erreicht. Das letzte Par 3 und das abschließende Par 4 führen den Spieler nun wieder zurück zum Clubhaus. Das 18. Grün liegt quasi neben dem 1. Abschlag und ist ähnlich klein wie die anderen 17 Grüns vorher.

Neben der wirklich toll zu spielenden 16 und der 10 hat mir auch das lange Par 3, Loch 11, gut gefallen – auch wenn ich es nicht gut gespielt habe. Mit fast 200 Metern ist es von gelb sehr lang, spielt sich aber bergab und damit eigentlich deutlich kürzer. Durch eine Baumreihe auf der linken Seite wirkt es enger als es tatsächlich ist und das Grün ist eigentlich nicht zu schwer zu lesen.

Heidegolfer-Fazit zum Golf Club Salzgitter Liebenburg

Ich finde den Platz richtig gut. Ein bisschen ärgerlich sind die langen Wege, um von Loch zwei zur drei und nachher von der 16 zurück zur 17 zu kommen, aber das ist natürlich den räumlichen Gegebenheiten geschuldet. Beeindruckend sind die über den Platz verteilten Kunstwerke, denn der Skulpturenweg „Straße des Friedens“, der insgesamt von Paris bis Moskau führt, verläuft auch einmal quer über den Platz vom Golf Club Salzgitter Liebenburg.

Abgesehen davon hat aber auch der Golfplatz selbst einiges zu bieten. Die Löcher sind insgesamt sehr abwechslungsreich gestaltet und stellen spätestens durch die unterschiedlichen Schräglagen immer wieder eine andere Herausforderung dar. Die Grüns sind nicht leicht zu treffen, meist eher klein und immer sanft onduliert.

Par 38 und Par 34

Ungewöhnlich ist die Par-Verteilung, denn die ersten neun Loch sind ein Par 38 und die zweiten neun dann nur noch ein Par 34. Insgesamt kommt man also wieder auf die üblichen Par 72. Außerdem gibt es keine getrennten 9-Loch-Schleifen wie sonst oft üblich, weil die Löcher drei bis 16 in einem Tal liegen und es somit vom neunten Grün direkt zum zehnten Abschlag geht.

Mit einem Slope Rating von 137 von gelb gehört der Golf Club Salzgitter Liebenburg zu den schwereren Plätzen – er ist zudem mit knapp 6.000 Metern nicht gerade kurz. Ich kann den Platz trotzdem (oder genau deshalb) jedem Golfer warm ans Herz legen, er gehört sicherlich aufgrund seiner Besonderheiten zu den interessanteren Wiesen in der Region.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, der findet auf dem Heidegolfer-Youtube-Kanal zwei Kurs Vlogs, die ich zusammen mit Marcus als „Ernie & Birdie“ vor Ort gedreht habe: Hier findet Ihr den Vlog zu den ersten 9 Löchern, und hier ist das Video zu den Löchern 10 bis 18.

Kontakt

Golf Club Salzgitter / Liebenburg e.V.
Sportpark Mahner Berg
38259 Salzgitter-Bad

Telefon: 05 34 1/ 37 37 6
info@golfclub-salzgitter.de
www.golfclub-salzgitter.de

Übrigens

Gespielt haben Marcus und ich den Platz am 13. Mai 2021. Dieser Bericht spiegelt meine individuelle, ganz persönliche Meinung wider und wurde weder beauftrag noch verlangt.

Das Greenfee haben wir regulär bezahlt (wegen der teilweise noch recht ramponierten Grüns gab es einen Nachlass von 20 Prozent auf das Greenfee). Weitere Vergünstigungen oder Ähnliches haben wir nicht erhalten oder angeboten bekommen.

Bildergalerie

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.