Evnroll Putter ER8ML Midlock im Test

Ich durfte einen neuen Putter testen, der ein bisschen anders ist. Ich spiele ja schon länger einen Putter von Evnroll (siehe mein Testbericht hier im Blog) – jetzt gibt es ein Modell mit einem neuen Ansatz. Der Evnroll ER8ML Midlock ist spannend und lohnt einen genaueren Blick.

Parallel habe ich auch ein Review-Video zum Putter auf Youtube veröffentlicht – wer also lieber schaut, der findet es hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Länger als normal, kürzer als ein Broomstick

Das erste, was beim Evnroll ER8ML Midlock auffällt, ist der lange Schaft und der optisch ungewohnte Griff. Der Schaft des Putters ist um sechs Inches, also etwa 15 Zentimeter, länger als bei einem Standardputter. Da ich normalerweise einen 34-Inches Schaft spiele, hat mein Modell also einen 40 Inch langen Schaft.

Beim Griff handelt es sich um einen Pistolgriff in der maximal erlaubten Breite am oberen Ende. Allerdings ist der Griff um 90 Grad seitlich verdreht montiert, so dass der dickere Teil in Richtung des linken Armes zeigt. Das ist regelkonform und damit ist auch diese Variante für offizielle Wettspiele freigegeben.

Für den Kopf gibt es verschiedene Optionen, die alle auf der V-Serie von Evnroll basieren. Vom eleganten schmalen Bladekopf eines ER2 bis zum wuchtigen Malletkopf des ER11 sind alle Optionen dabei.

Bei meinem Testmodell handelt es sich um die Midlock-Version des ER8v, einem Mid-Mallet, dessen grundsätzliche Kopfform auch bei Tourspielern ausgesprochen beliebt ist. Firmenintern trägt der ER8v deshalb auch den Spitznamen „Tour Mallet“.

Spezifika und technische Details

Der Putter wurde entwickelt und hergestellt in Carlsbad, Kalifornien, USA, wo Evnroll quasi sein „Hauptquartier“ hat.

  • Schaftlängen: 41 inch, 40 inch und 39 inch
    (entspricht 35″, 34″ und 33″ bei Standardputtern)
  • Kopfgewicht: 380g
  • Loft: 4 Grad
  • Liewinkel: 71 Grad
  • Evnroll Midlock Griff XL 17

Mein Modell ist der Mid-Mallet ER8v, wie schon beschrieben, und heißt dann ER8vML als Midlock-Variante. Dieser Putter hat einen halbgroßen Kopf, der eine für mich angenehme Form und Größe hat. Die aufgebrachte Ziellinie kann man bei der Ausrichtung des Balls nutzen.

Wie funktioniert der Midlock nun genau?

Das Prinzip ist so simpel wie genial: Mit dem Evnroll Midlock werden die Handgelenke komplett aus dem Spiel genommen. Der um 90 Grad seitlich verdrehte Griff wird mit der dickeren Seite an den linken Unterarm gelegt. Diese Verbindung hält man dann während des Putts durchgehend aufrecht.

Dadurch wird der Schaft im Prinzip zu einer Verlängerung des linken Arms und das Dreieck aus Schultern und Handgelenken bleibt dauerhaft fixiert. Ein bewusstes oder unbewusstes Winkeln der Handgelenke ist damit ausgeschlossen und die Kontrolle wird erhöht.

Mit diesem fixierten Pendel kommt es jetzt nur noch darauf an, die richtige Dosierung für das Tempo zu finden. Das mache ich über den Rückschwung, also wie weit ich aushole (und dann entsprechend durchschwinge).

Voraussetzung ist natürlich ein mittiger Treffer, der aber nach meinem Empfinden auch deutlich besser wird dank des anderen Griffes. Dass die Handgelenke quasi „ausgeschaltet“ sind, wirkt sich auch hierbei positiv aus.

1 Angebot(e) unserer Werbepartner, Stand: 01.12.2022

Evnroll Putter Modell ER8 MidLock
Evnroll Putter Modell ER8 MidLock
439,99 EUR
inkl. Mwst, zzgl. Versand
bei All4Golf


Heidegolfer-Fazit zum Evnroll ER8ML Midlock Putter

Den Putter setzen wir öfter ein als jeden anderen Schläger, und deshalb sollte er uns bestmöglich unterstützen. Wenn der Ball im Loch klackert, klingt das noch besser als ein gut getroffener Drive, finde ich. Also ist der Putter der wichtigste Schläger im Bag.

Ich habe den Evnroll ER8vML Midlock tatsächlich in mein Bag genommen. Ich finde das Konzept und die Idee dahinter wirklich gut, habe mich sehr schnell daran gewöhnt und putte inzwischen sehr sicher mit „meinem“ neuen Evnroll Putter. Dass die Handgelenke jetzt komplett aus dem Spiel genommen sind, gibt mir noch einmal einen Schnuff mehr Sicherheit.

Vielleicht ist diese Art des Putters nicht für jeden Spieler optimal. Aber gerade wer auch nur hin und wieder ein Problem mit zu aktiven Handgelenken hat, der sollte sich einen Evnroll Midlock Putter genauer anschauen.

Geht zum Clubfitter eures Vertrauens, sprecht euren Pro an oder wendet euch an einen offiziellen Evnroll-Stützpunkthändler und probiert den Evnroll Midlock Putter aus.

Bisher sind die Midlock Putter leider nur für Rechtshänder erhältlich. Die Nachfrage war so groß, dass es zwischenzeitlich regelrechte Lieferengpässe gab. Aktuell sind die Lager für den deutschen Markt aber wieder aufgefüllt. Ihr könntet also nachordern.

Übrigens

Dieser Bericht spiegelt meine persönliche, sehr individuelle Meinung wider. Evnroll Deutschland hat mir für den Test ein Modell kostenfrei zur Verfügung gestellt. Anforderungen an ein irgendwie geartetes Testergebnis oder eine darüber hinausgehende Vergütung gab es nicht (mache ich grundsätzlich nicht).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert