Heidegolfer

Der Blog für Otto-Normalgolfer
Verschiedenes

Ein Dutzend Fragen an … Alexander Pielok

In dieser Serie stelle ich Golf-Pros, Golf-Blogger und andere Leute aus der Golf-Welt vor.

Heute geht es um Alexander Pielok, den Gründer und die Seele von „Wir lieben Golf„, der größten und weiter rasant wachsenden Golf-Community in Deutschland. Alleine die Wir-lieben-Golf-Facebook-Gruppe hat inzwischen rund 8.200 Mitglieder, Wir lieben Golf veranstaltet unzählige Turniere, viele andere Events und hat sich inzwischen als feste Größe im deutschen Golf etabliert.

Übrigens schlägt Alexander auch einen guten Ball. Sein Handicap ist ihm unwichtig genug, dass er nicht genau weiß, wo er liegt („irgendwo um die 15, glaube ich“), er trainiert nach eigenen Angaben – wenn überhaupt – ausschließlich das kurze Spiel und kann sich bei seinen Drives auf seine von ihm liebevoll „baby-Slice“ genannte Flugkurve ziemlich sicher verlassen.

Vielen Dank, Alexander, dass Du Dich bereit erklärt hast, mir mein Dutzend Fragen zu beantworten.

Wann hast Du mit dem Golfen angefangen und wie ist es dazu gekommen?

Ich habe während einer Projektwoche in meiner Schulzeit den ersten Kontakt zum Golfsport gehabt. Habe aber trotzdem lieber Rugby gespielt. Mein inzwischen verstorbener Schwiegervater hat mich dann mit Mitte 20 wieder zum Golfsport gebracht.

Seit wann machst Du „Wir lieben Golf“ und wieso hast Du damit angefangen?

Seit circa 2,5 Jahren jetzt. Angefangen habe ich damit, weil mich die bestehenden Facebook-Gruppen genervt haben. Dort war immer nur Werbung drin – und dann auch noch immer dieselben Postings. Lieblos einfach reingematscht. Also habe ich meine eigene Gruppe gegründet und diese erst einmal werbefrei gehalten. Auch heute werben nur ausgewählte Firmen – und der „normale“ Golf-Talk überwiegt.

Was treibt Dich an, immer noch weiter zu machen?

Es macht Spaß, wir erreichen immer größere Dinge und verwirklichen unsere eigenen Träume ein bisschen. Wir konnten zum Beispiel unser RKG Shootout live ins Internet streamen. Und es gab einen Mercedes als Hole-in-One-Preis zu gewinnen. Ich glaube nicht, dass es das im deutschen Golfsport so schon gab – eine Amateurveranstaltung, die eine richtige TV-Live-Sendung drum herum bekommt.

Würdest Du es mit dem jetzigen Wissen alles noch einmal so machen?

Gute Frage. Ich habe einiges falsch gemacht und daraus gelernt. Also im Nachhinein: ja, klar. In der Situation selbst fragt man sich schon häufiger, wieso man das eigentlich alles macht.

Kannst Du davon leben oder wie bestreitest Du sonst Deinen Lebensunterhalt (Hauptberuf)?

Es entwickelt sich und ist mittlerweile ein nettes Zubrot geworden. Aber die Industrie ist wach geworden und hat das Potential erkannt. Es laufen interessante Gespräche und mal sehen, wo es hinführt. Wir haben ja jetzt auch die WLG.media gegründet und das machen wir nicht, um hier weiter „aus Spaß an der Freude“ zu arbeiten. Ich habe über 10 Jahre im Event- und Broadcast-Bereich gearbeitet und bin für Veranstaltungen in Stadiongröße quer um die Welt geflogen. Das mache ich nun seit einiger Zeit kaum noch und setze voll auf die Schiene Golf.

Wie oft kommst Du überhaupt noch selbst dazu, eine Runde Golf zu spielen?

Ganz, ganz selten mal. Und wenn dann gleich übertrieben. So wie an dem Tag, an dem wir einfach 5 Plätze an einem Tag gespielt haben. Und natürlich immer wieder mal zwischendurch auf WLG-Turnieren für 2-3 Loch. Oder für einen Videodreh ein paar Schläge. Eigentlich verrückt, oder? Man beschäftigt sich quasi den ganzen Tag damit, tut es aber viel zu selten.

Hast Du einen Lieblingsschläger und wenn ja, weshalb?

Meine Lob-Wedge. Weil ich gern kreativ rund ums Green bin und das bei meinem Spiel auch sein muss – und weil das einfach Spaß macht.

Wie gut war Deine beste Golfrunde bisher?

Score-mäßig? Ich glaube mal 2-über auf 9-Loch bei West Golf. Aber ich bin kein so fanatischer Score-Zähler. Wenn ich spiele, dann spiele ich aus Spaß und versuche lieber einen unmöglichen Schlag möglich zu machen, als dann ganz auf Nummer sicher zu gehen. Macht auch mehr Spaß, wenn´s klappt.

Welcher ist bisher Dein Lieblingsgolfplatz, den Du gespielt hast?

Mh, schwer zu sagen. Vielleicht die Plätze in Los Angeles, wegen den unfassbaren Lichtverhältnissen dort.

Welchen Platz möchtest Du gerne irgendwann auf jeden Fall noch spielen?

Standard-Antwort: St. Andrews.

Mit wem würdest Du gerne einmal eine Golfrunde spielen und warum?

Mit Dir, Olaf. Weil ich Dir den Hintern versohlen will. Also golfmäßig natürlich.

Wie geht Dein Satz weiter: „Golf ist der beste Sport, weil…“?

…man gegen sich selbst und den Platz spielt. Weil man zusammen spielen kann, auch wenn der andere oder man selbst viel schlechter ist. Weil – oh man. Wie viele Gründe darf ich hier angeben??

Vielen Dank für Deine Antworten, Alexander, und allzeit schönes Spiel!

Kommentar verfassen